Plastikpiraten

Die GreenStars betätigen sich an der Kornlach als „Plastikpiraten“

 

Platikpiraten

 

Mit einer Citizen-Science-Aktion setzte die ...

...Umweltgruppe „GreenStars“ der Realschule Maria Stern unter der Leitung von Gertrud Geusser in diesem Schuljahr einen besonderen Akzent im weitgefächerten Aktionsreigen.

 

Bei sogenannten Citizen-Science-Aktionen bringen sich an Wissenschaft interessierte Menschen direkt in den Forschungsprozess ein. Die Jugendaktion „Plastikpiraten“ ist genau solch ein Projekt: Es trägt zur Forschung über die Verbreitung von Makro- und Mikroplastik in und an deutschen Flüssen bei.

 

Nach intensiver Vorbereitung fanden sich die GreenStars an der Kornlach im Bereich der Straßenbrücke beim „Bädle“ ein. Aufgeteilt in fünf Gruppen begannen sie mit den wissenschaftlichen Untersuchungen. So skizzierten zwei Schülerinnen zunächst eine genaue Beschreibung des Ortes der Probennahme und ermittelten die durchschnittliche Fließgeschwindigkeit des Flusses. Eine zweite Gruppe dokumentierte nach genau festgelegten Kriterien an drei verschiedenen Uferzonen das Vorkommen von Müll. Gruppe drei schließlich ermittelte in einer abgesteckten Fläche im Uferbereich angefallenen Müll und erkundete, ob es sich dabei um Ansammlungen von Müll handelte. Ausgestattet mit einem Spezialnetz fischte Gruppe vier exakt eine Stunde lang nach Mikroplastik im Fluss. Dabei wurden auch größere dem Meer zutreibende Müllteile und natürliches Treibgut erfasst und dokumentiert. Eine Reporterin aus Gruppe 5 begleitete die Probennahmen und versuchte sich ein Bild von möglichen Müllquellen zu machen.

 

Die von den GreenStars gesammelten Daten wurden dann auf die Webseite von www.wissenschaftsjahr/jugendaktion hochgeladen. Sie werden von der Kieler Forschungswerkstatt und der Universidad Católica del Norte in Coquimbo, Chile wissenschaftlich ausgewertet.

 

Nach dieser gelungenen Aktion resümierten die Mitglieder der Umweltgruppe GreenStars, dass sehr viel Disziplin für eine wissenschaftliche Arbeit notwendig ist und dass die Eger bzw. Kornlach zum Zeitpunkt der Aktion erfreulicherweise relativ wenig Vermüllung aufwies.

 

 

Text und Bild: Gertrud Geusser